Joomla

Studiengänge

Technisches VWL an der Uni Karlsruhe


Nickname: frizz
Bundesland: Baden-Württemberg Stadt: Karlsruhe
Hochschule: Karlsruher Institut für Technologie
Bezeichnung des Studienganges: Technisches VWL
Semester: Bin schon fertig
Abschluss: Bachelor
Allgemeine Bewertung des Studiums: Gut
Allgemeine Bewertung der Hochschule: Sehr gut
Beschreibung: Technisches VWL an der Uni Karlsruhe

Da es im Internet leider nicht viele Informationen zu besagtem Studiengang gibt möchte ich etwas zu meinen Erfahrungen aus zwei Semestern Technisches VWL am KIT schreiben.
Die Bewerbung lief wie eigentlich an jeder Uni über die Online Plattform an. Dazu habe ich zusätzlich alle nötigen Zeugnisse etc per Post an die Uni geschickt. Der NC lag im Bereich von 2,6 bis 2,8 was sich in den starken Jahrgängen jedoch weiter Richtung 1,0 verschoben haben sollte. Alles in allem jedoch machbare Voraussetzungen.
Nachdem ihr alle Unterlagen per Post bekommen habt, besteht die Möglichkeit einen freiwilliges Mathe Vorkurs zu absolvieren. Dieser setzt sich aus einem Online Teil (2 Wochen) und einem richtigen Vorkurs an der Uni zusammen. Ich kann diesen Kurs nur jedem empfehlen, da man noch einiges aus der Schule auffrischen kann und in der Woche an der Uni bereits erste Kontakte knüpfen kann.
Nach dem Mathe Vorkurs beginnt die O-Phase, diese ist zwar freiwillig, aber ich kann jedem nur empfehlen daran teilzunehmen. Man kann hier nochmals viele Kommilitonen auf den vielen Partys kennenlernen. Die Wirtschaftswissenschaftler machen übrigens die besten Partys. ;)
Dann geht es auch schon los mit der richtigen Vorlesung. Zu Beginn lassen es die Profs noch ruhig angehen und es sollte eigentlich noch alles aus der Schule bekannt sein. Man lernt schnell welche Vorlesungen sich lohnen und welche nicht. Ich war nie in allen Vorlesungen, da man sonst eigentlich den ganzen Tag in der Uni wäre und trotzdem nicht viel mehr lernt. Bestimmte Vorlesungen kann man daher getrost aussortieren. Für alle die in der Schule (wie ich) viele Einser hatten und ein 1,x Abi gemacht haben, denen sei gesagt, dass sie Ihre Ansprüche etwas herunterschrauben sollten. Es ist viel zu lernen und eine gute Note ist meist nur schwer möglich. Man hat eigentlich fast den gleichen Stoff wie die Wirtschaftsingenieure und die hatten einen Nc von 1,8. Die Ansprüche sind bei den TVWLern daher ähnlich hoch. Wenn man mit Mathe auf Kriegsfuss steht, würde ich von diesem Studiengang übrigens abraten, da eigentlich in jedem Fach Mathe verlangt wird.
Die Prüfungen sind jeweils zum Ende eines Semsters. Man sollte schauen, dass man bis dahin am Ball bleibt und den Anschluss nicht verliert. Zum Schluss ist der Berg an Stoff so groß, dass man diesen unmöglich abarbeiten kann/will. Die Prüfungen sind anspruchsvoll und nur nach langer Vorbereitung gut zu bestehen. Stellt euch auf lange Lerntage ein. Es nützt euch nichts wenn ihr wenig lernt und dann schlechte Noten habt, die werdet ihr nie wieder los. In Gruppen lernt es sich übrigens viel leichter, da der Druck und die Motivation steigt. Einzelgänger sollten entweder hochbegabt sein, wenn die allein durch die Prüfungen kommen wollen. Die Prüfungen sind leider alle erst gegen Abend, was zumindest für mich immer eher ein Problem war da ich dann schon keine Power mehr hatte.
Zur Stadt kann man auch einiges sagen. Die Uni liegt mitten im Zentrum und ist gut mit den Öffentlichen zu erreichen. Der Schlosspark nebenan kann im Sommer zu lernen und chillen genutzt werden. Die Mensa bietet für das Geld ganz ordentliches Essen an. Wenn man darauf aber keine Lust haben sollte, findet man sicher auch was in der Umgebung. Das Unigelände an sich ist eher klein, sodass wirklich alle Hörsäle gut zu Fuß erreichbar sind. Da die öffentlichen Verkehrsmittel eigentlich die ganze Stadt rund um die Uhr bedienen, eignet sich Karlsruhr gut zum feiern, da niemand mit dem Auto fahren muss. Das Semesterticket kostet schlappe 120€, gilt aber das ganze Semester, sodass es pro Monat nicht viel ist. Die Preise in den Lokalen sind in Ordnung und für Studenten angemessen. Abends ist allein wegen den ganzen Kneipen und Bars eigentlich immer irgendwo was los. Tagsüber kann man in der Stadt gut shoppen gehe, was ja für Frauen ganz wichtig sein soll. Insgesamt ist Karlsruhe also eine Stadt in der keinem Studenten langweilig werden sollte.
An der Uni gibt es viele gute Profs, aber leider natürlich auch ein paar nicht so gute. Das ist immer Geschmackssache und an jeder Uni gleich. Durch die vielen Studenten besteht zumindest in niedrigen Semestern kaum ein persönlicher Kontakt zum Prof, aber das macht eigentlich nichts. Wenn ein Prof keine gute Vorlesung hat kann man getrost daheim bleiben und den Stoff mit einem der zahlreichen Skripten oder den Übungsaufgaben selbst lernen. Das war für mich eigentlich nie ein Problem.
In den Tutorien wird dann mehr auf eure Fragen eingegangen als in der Vorlesung. Hier versucht ein Tutor, der meist selbst nur ein guter Student ist, euch die Übungsaufgaben näher zu bringen. Die Gruppen bestehen dabei meist aus 10-40 Studenten. Wenn ihr darauf aber keine Lust hat, wird euch auch hierzu niemand zwingen. Es besteht weder bei der Vorlesung noch bei der Übung oder der Tutorübung Anwesenheitspflicht. Das ist zwar sehr angenehm, wird vielen aber zum Verhängnis, da sie es nicht auf die Reihe kriegen selbst zu lernen und dann die Prüfung logischerweise nicht schaffen. Die Prüfungen bis zum Ende des Bachelors alle abgelegt worden sein, ihr könnt sie zwar schieben aber irgendwann müsst ihr sie eben schreiben. Am besten ist es natürlich ihr schreibt und besteht sie gleich, denn in der Wiederholungsprüfung ist dann garantiert auch wieder irgendwas was euch am Lernen hindert. Irgendwie muss man sich eben selbst organisieren um sein Studium auf die Reihe zu kriegen, am besten ist es ihr geht einfach in viele Veranstaltungen dann sinkt die Gefahr, dass ihr mit dem Lernen nicht klar kommt.
Die Uni ist technisch gut ausgestattet. Die Unterlagen zu allen Vorlesungen und Übungen werden online gestellt, sodass man jederzeit sofort Zugriff darauf hat. Das ist schon eine große Erleichterung, wenn man bedenkt, dass früher alles für jeden extra kopiert werden musste. An der Uni gibt es außerdem viele Rechnen mit Internetzugang zum Arbeiten und natürlich überall am Campus Wlan.
Statistik 1, Mathematik 1 und 2 sind die schwierigsten Fächer im Grundstudium. Allerdings hat man eigentlich keine Probleme mehr im weiteren Studium, wenn man sie bestanden hat. Manche schaffen es aber auch, daran schon zu scheitern. Man sollte bei einer Prüfung weniger an eine gute Note sondern mehr an das Bestehen denken, sonst ist man vor der Prüfung zu sehr gestresst, wenn man mal etwas nicht verstanden hat. Wer das Studium beginnt sollte in der Schule keine Probleme mit Mathe gehabt haben, denn die taucht in jedem Fach wieder auf und ist für das Studium sehr wichtig. Welche Fächer noch auf einen Zukommen, kann man im Modulhandbuch nachlesen.
Fazit: Ich würde das Studium schon weiterempfehlen, aber nicht sagen, dass ich besonders glücklich damit bin. Der Abschluss in Karlsruhe bietet gute Chancen auf dem Berufsmarkt, was aber nicht unbedingt heißt, dass auch das Studium mehr Spaß macht. Wahrscheinlich muss man sich einfach durchquälen und daran denken, was man später davon hat.

Relevante Schulfächer: Mathe und Wirtschaft
Dein Tipp für Anfänger: Sich nicht zu sehr schleifen lassen
Hinzufügedatum: 2012-11-14 23:31:15    Hits: 1733


War dieser Bericht hilfreich für dich?
(2 Stimmen)

Kommentare 

 
0 #1 baden greifs 2014-07-03 17:06
Guten Tag!
Ist jedesmal für mich super interessant, die Ideen zu erfassen….Ich meine, dass
er somit richtig liegt.

Viele Grüße
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Powered by Sigsiu.NET RSS Feeds